Alles solar: Sonnige Grüße vom Projekt „Geschmack der Sonne“

Hallo nach Deutschland! Ich bin immer noch in Mexiko habe ich mich zu einem anderen Projekt aufgemacht, um beim Bau eines Hauses zu helfen und mein neu erworbenes Wissen über Lehmbauweise anzuwenden und praktisch eine neue Technik zu lernen.

Ganz nebenbei darf ich auf 1.600 m über dem Meeresspiegel gleich noch eine Menge über Solarenergie lernen. Denn hier wird die starke Sonnenstrahlung auf jegliche Art genutzt: Sie bräunt nicht nur meine Haut, sondern kocht auch mein Essen, röstet meine Erdnüsse, lädt meine technischen Geräte und sorgt für funktionierende Glühbirnen in der Nacht. Mit einer Menge Solarzellen auf dem Dach kann man schon eine Menge Strom erzeugen, wenn man dazu ein paar gute Batterien hat und nicht zu viele technische Geräte nutzt, ist der eigene Strom schnell erzeugt.

 

Hier kennen sie sich aber mit solar noch viel mehr aus. Lange Zeit haben sie Solaröfen gebaut und verkauft, jetzt nutzen sie eher sonnen betriebene Kochtöpfe, die das Essen langsam garen. Gleichzeitig wird in speziellen Schläuchen das Wasser zum Duschen und Abwasch erhitzt und kommt an einem sonnigen Tag schon auch mal kochend aus der Leitung - perfekt für den Nachmittagskaffee. Und das Unternehmen Sazon del Sol oder „Geschmack der Sonne“ geht noch weiter: Es ist das erste Unternehmen, das im mittel-großen Rahmen in seiner Lebensmittelverarbeitung rein auf Sonnenenergie setzt. Hier werden Früchte mit sonniger Hitze getrocknet, in Solar-Kochtöpfen werden Chutney und Marmelade gekocht und vieles mehr.

 

Auch wenn Solarzellen längst in jeder Vorstadtsiedlung und damit wohl unweigerlich im Mainstream angekommen sind, gibt es im Zusammenhang mit Sonnenenergie noch jede Menge zu entdecken und zu erforschen. Mich fasziniert diese Energie, die fast unbeschränkt vorhanden ist und nichts als Sonne und Zeit in Anspruch nimmt. Es mag sein, dass wir in Deutschland nicht das ganze Jahr über mit Solar-Töpfen kochen können, aber vielleicht können sie trotzdem Einzug in unsere Normalität halten, mindestens das halbe Jahr über. Statt Grillfleisch, das meist über glühender Kohle gegart wurde, können wir vielleicht ein solar gekochtes Gericht zum Sommerklassiker werden lassen. Ein Quinoa-Salat vielleicht oder ein Sauerteigbrot? Oder meinetwegen auch ganz klassisch die Bratkartoffeln. Kenner sagen, dass sie solar Gekochtes am Geschmack erkennen… Ich bin gespannt auf mehr!

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen